Hauptinhalt

Artenvielfalt – Wunder der Natur


Artenvielfalt - Wunder der Natur


Kartierung Schulgelände
An der Borwinschule in Rostock haben sich Schüler der 6. Klasse für die Artenvielfalt auf ihrem Schulgelände engagiert. Sie errichten eine Blumeninsel und Nisthilfen für Insekten. Bis es soweit war, musste die Gruppe jedoch einige Hürden überwinden.
von Dr. Tanja Flehinghaus-Roux
Die globale aber auch lokale Artenvielfalt ist einer der größten Schätze der Erde und von immenser Bedeutung für uns und unser Überleben. Schüler/innen für dieses Wunder der Natur durch eigenes Erleben zu begeistern und so die Motivation, sich für die Artenvielfalt einzusetzen, zu fördern war Ziel dieses Projekts. Dabei ging es nicht nur darum, sich Fachwissen anzueignen. Auch der Erwerb von  Sozial-, Selbst- und Methodenkompetenzen sollte gefördert werden.

Zu Beginn des Schuljahres wurden naturwissenschaftlich interessierte Schüler/innen der 6. Jahrgangsstufe zu dem Projekt eingeladen. Leider konnten nicht alle interessierten Kinder teilnehmen, da zeitgleich auch Förderkurse stattfanden. Die ersten beiden Schnupperstunden dienten dem gegenseitigen Kennen lernen und der spielerischen Annäherung an den Themenkomplex Artenvielfalt. Es wurden Gruppenregeln erarbeitet, auf die im Verlauf des Projekts wiederholt eingegangen wurde. Schließlich erfolgte eine erste gemeinsame Planung der Inhalte und Gestaltung des Projekts. (...)

Im ersten Teil des Projekts beschäftigten sich die Teilnehmer/innen mit den von ihnen gewählten Themenschwerpunkten Bionik, Regenwald, Vögel und Leben im Meer. Verschiedene Aktionen wie ein Papierfliegerwettbewerb, die Teilnahme am NABU Wettbewerb "Stunde der Wintervögel" oder auch eine Exkursion zur Zoologischen Sammlung der Universität Rostock machten aus den Projekteinheiten spannende Erlebnisse, bei denen die Schüler/innen von selbst die Bedeutung und Gefährdung der Artenvielfalt thematisierten.

Der zweite Teil des Projekts war einer von den Teilnehmern/innen selbst gewählten Aktion gewidmet.  Zunächst entschieden sie sich dafür, dass es eine Artenschutzaktion auf ihrem Schulgelände sein sollte. In einem ersten Schritt führten die Schüler/innen eine Kartierung ihres Schulgeländes durch. Auf Grundlage der entstandenen Karte entwickelten sie im Rahmen einer Zukunftswerkstatt vier Vorschläge. Nach weiteren Diskussionen zu Interessen und Realisierbarkeit fiel die Entscheidung schließlich auf die Anlage einer Blumeninsel als Futterquelle für Insekten und  den Bau von Nisthilfen für Ohrwürmer und Hautflügler. Bevor es nun richtig los ging, entwickelten die Schüler/innen einen Arbeitsplan und verteilten Aufgaben. Dazu gehörten die Klärung des Vorhabens mit der Schulleitung ebenso wie die Organisation von Arbeitsmaterialien, die Anzucht von Pflanzen oder die Erstellung von Informationsschreiben oder Infotafeln.

Die selbstständige Erledigung der Aufgaben forderte der quirligen Gruppe viel ab. Umso größer war ihr Stolz, wenn etwas geklappt hatte. Höhepunkt und krönender Abschluss des Projekts war die Pflanzung der Blumeninsel, die Anbringung der Nisthilfen und die Übergabe der Artenschutzmaßnahmen an die Schule.

Schule: Borwinschule Rostock
Begleiter: Dr. Tanja Flehinghaus-Roux, Jana Suchanski (NABU RV Mittleres Mecklenburg e.V.)