Hauptinhalt

Projektlernen


Projektlernen


1. Initiative

Ausgangspunkt aller Projekte ist eine Fragestellung, ein Problem oder eine Idee, die von einer Schülergruppe bearbeitet und gelöst werden soll. Im Idealfall geht die Initiative von den Schülerinnen und Schülern selbst aus.

Für die Umsetzung sprechen sie Erwachsene aus ihrem Umfeld an, die sie bei der Planung und Durchführung des Projektes unterstützen. Oft kommt die Projektinitiative jedoch auch von Pädagoginnen und Pädagogen oder anderen interessierten Fachleuten, die die Interessen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen kennen.

Diese zukünftigen Projektbegleiter stellen ihre Idee interessierten Schülerinnen und Schülern vor und beziehen diese frühzeitig in die Planung ein. Bei freiwilligen Projekten ist die Beteiligung eine entscheidende Voraussetzung für die Motivation, ein Projekt erfolgreich abzuschließen.

2. Projektplan

Gemeinsam mit den Schülern wird dann ein Projektplan entwickelt. Hierfür hat sich die Beantwortung folgender Fragen als hilfreich erwiesen:
  • Welche Frage soll bearbeitet werden?
  • Was wollen wir im Projekt lernen?
  • Wen können wir bei Fragen und Problemen um Rat bitten?
  • Welche Arbeitsmittel und Räume brauchen wir?
  • Wie könnte der Arbeitsablauf aussehen?
  • Wer übernimmt welche Aufgabe?
  • Wie wollen wir miteinander umgehen?
  • Wie und wann prüfen wir, ob wir die gesetzten Ziele erreicht haben?
  • Was soll das Produkt/Ergebnis sein?
  • Wann, wo und wie soll das Ergebnis präsentiert werden?
Es ist ratsam den Projektplan schriftlich festzuhalten, damit die einzelnen Planungsschritte jederzeit für alle Projekteilnehmer nachvollziehbar bleiben.

3. Durchführung

Nachdem der Projektplan erstellt worden ist, kann die eigentliche Arbeit beginnen. Im weiteren Verlauf spielen Zwischenauswertungen eine wichtige Rolle, bei denen mit Hilfe des Plans, das Erreichte und die weitere Arbeit diskutiert werden. Jedes Gruppenmitglied ist aufgefordert, zum Entwicklungsstand des Projekts, zum Beitrag jedes Einzelnen (einschließlich des Projektbegleiters) sowie zur Arbeitsatmosphäre in der Gruppe seine Meinung zu äußern. So besteht die Möglichkeit, die Planung zu verändern, wenn Hindernisse auftreten und den Fortgang der Arbeit stören.

Zwischenauswertungen sind für den Projektbegleiter wichtig, um die Motivation der Teilnehmer einzuschätzen und - wenn erforderlich - gemeinsam mit ihnen, neue Begeisterung für das Projekt zu wecken. Projekte, die sich über ein ganzes Schuljahr erstrecken, sollten wenigstens zwei Zwischenauswertungen haben.

4. Abschluss

Entsprechend dem Projektplan wird das Projektergebnis fertiggestellt und präsentiert. Die Präsentation kann sowohl vor Schülern, Eltern und Lehrern der Schule, als auch bei außerschulischen Kooperationspartnern stattfinden, z.B. am Tag der offenen Tür, an einem Elternabend, einer Ausstellungseröffnung oder beim Stadtteil- oder Dorffest. Die Präsentation ist ein Zeichen der Wertschätzung gegenüber der von den Schülerinnen und Schülern geleisteten Arbeit.

Bei Projektende ist zudem die Ausstellung eines Zertifikats über erfolgreiche Teilnahme wünschenswert, das neben der Bestätigung der eigenen Leistung auch hilfreich bei der Ausbildungsplatzsuche sein kann.